Bombensuche in Günnigfeld

Möglicherweise Blindgänger unter der Straße Aschenbruch

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe unter der Lennershofstraße gefunden
© Radio Bochum

Der Kampfmittelräumdienst soll am Heute (Mittwoch) Vormittag klären, ob unter der Straße Aschenbruch in Günnigfeld eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt. Das vermutet die Stadt Bochum. Experten hatten im Vorfeld alte Luftbildaufnahmen der Alliierten ausgewertet. Die Stelle, an der morgen Vormittag gegraben wird, liegt direkt an der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen. Liegt dort wirklich eine Bombe, dann müssten während der Bergung Anwohner aus Bochum und Gelsenkirchen ihre Häuser verlassen. Die Bochumer Feuerwehr hat alle möglicherweise Betroffenen schon informiert. Auf Bochumer Seite wären mehr als 1300 Anwohner und 170 Gebäude betroffen. Sollte die Bombe doch größer sein als erwartet, könnte der Evakuierungs-Radius auch noch größer werden, so die Feuerwehr.

skyline
ivw-logo