Bund und Länder einigen sich auf weiteren Corona-Fahrplan

Kontaktsperre bleibt bestehen

Ein Mann verlässt mit einer Schutzmaske zum Schutz vor den Corona-Viren das Gesundheitsamt in Dortmund.
© Ralf Rottmann/ Funke Foto Services

Auch in den nächsten Wochen bleibt das Ansammlungsverbot hier in Bochum weiter bestehen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben gestern Abend entschieden, dass die Beschränkung zur Eindämmung des Corona-Virus in ganz Deutschlannd bis zum 3. Mai verlängert wird. Gleichzeitig hat man sich gestern darauf geeinigt, dass Großveranstaltungen bis Ende August nicht stattfinden dürfen. Dazu gehören unter anderem auch Fußballspiele und Festivals. Hier in NRW soll die Schule nach und nach wieder starten: Ab der kommenden Woche sollen erstmal nur die Abschlussklassen wiederkommen. Ab dem 4. Mai sollen dann die Schüler dazukommen, die im nächsten Jahr ihre Prüfungen haben, ausserdem die 4. Klassen von Grundschulen. Erst danach dürfen alle anderen wieder zur Schule. Die Kitas bleiben weiterhin bis auf einen Notbetrieb geschlossen. Eine leichte Lockerung gibt es für den Einzelhandel: Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von höchstens 800 Quadratmetern sollen unter Auflagen ab Montag wieder öffnen dürfen. Das gilt unabhängig von der Verkaufsfläche auch für Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen. Friseure sollen sich darauf vorbereiten, ab dem 4. Mai wieder zu öffnen. Eine generelle Maskenpflicht soll es nach wie vor nicht in Deutschland geben. Allerdings wird das Tragen einer Schutzmaske beim Einkaufen oder im öffentlichen Nahverkehr dringend empfohlen. Außerdem sollen wir weiterhin auf private Reisen verzichten, das gilt auch für überregionale Tagesausflüge. Am 30. April wollen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen sprechen. Alle Infos hier:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/bund-laender-beschluss-1744224

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo