Jetzt 16 Coronavirus-Fälle in Bochum - Veranstaltungen werden abgesagt oder genau geprüft

Neue Coronavirusfälle in Bochum, Stadt Bochum hat Fragebogen für kleine Veranstaltungen erarbeitet.

Ein kranker Mann fühlt sich schlecht – er trägt eine Atemschutzmaske gegen Infektionen.
© DimaBerlin - stock.adobe.com

Bei uns in Bochum gibt mittlerweile 16 bestätigte Corona-Fälle. Sie befinden sich alle in häuslicher Quarantäne. Vier von ihnen waren vorher in Urlauben in Österreich oder Italien. Da eine der Infizierten nach ihrer Rückkehr einen Tag als Zahnarzthelferin gearbeitet hat, wurde die betroffene Zahnarztpraxis heute morgen von der Stadt geschlossen. Man sei jetzt dabei, die Kontaktpersonen der Neu-Infizierten ausfindig zu machen, sagte uns ein Sprecher der Stadt. Auch sie wolle man isolieren und auf das Virus testen.

Stadt erarbeitet Fragen für kleine Veranstaltungen

Die Stadt Bochum hat Auflagen und einen "Prüfkatalog" für Veranstaltungen mit weniger als 1.000 erwarteten Teilnehmern erstellt. Das Gesundheitsamt wertet in Zukunft die Antworten der Veranstalter aus und entscheidet dann, ob die Veranstaltung stattfinden kann oder nicht. Das ist eine Forderung aus einer Weisung des NRW-Gesundheitsministeriums zum Umgang mit Veranstaltungen. Veranstalter müssen unter anderem eine Teilnehmerliste führen, angeben, was für eine Veranstaltung sie genau durchführen und sie müssen angeben, ob Teilnehmer aus Coronavirus-Risikogebieten kommen. Den Fragebogen findet ihr unter www.bochum.de/corona

Großveranstaltungen werden abgesagt

Veranstaltungen mit mehr als 1.000 erwarteten Teilnehmern müssen gemäß der Weisung des NRW-Gesundheitsministerium vorsichtshalber entweder abgesagt werden oder ohne Zuschauer stattfinden. Damit soll eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus möglichst verhindert werden.

VfL vor leeren Rängen

Die Spiele des VfL Bochum in der zweiten Fußballbundesliga finden jetzt vorerst ohne Zuschauer statt. Das gilt ab sofort, also auch schon für das Heimspiel des VfL gegen den 1. FC Heidenheim am Samstag im Ruhrstadion. Der VfL schätzt, dass er pro "Geister-Heimspiel" etwa eine halbe Million Euro Verlust machen wird.

Fans können VfL mit unterstützen

Der VfL hat jetzt eine Idee von Fans aufgegriffen und verkauft virtuelle Eintrittskarten. Mit den Karten könnt ihr zwar kein Spiel vom VfL sehen – aber dem Verein helfen den Einnahmeverlust des Vereins etwas aufzufangen. Der VfL rechnet pro Heimspiel ohne Zuschauer mit einem Verlust von 500.000 Euro. Die virtuellen Tickets gibt es im Onlineshop, sie kosten zwischen 5 Euro und 18,48 Euro.

Größere Veranstaltungen werden vorsorglich abgesagt

Mit dem Maiabendfest haben die Veranstalter eins der größten Feste bei uns in der Stadt bereits frühzeitig abgesagt. Die aktuelle Lage habe aber "leider keine andere Entscheidung zugelassen", um alle Mitwirkenden und alle Besucher nicht zu gefährden. Ausfallen wird auch die Gertrudiskirmes in Wattenscheid - sie sollte an diesem Wochenende starten. Die Ruhruniversität Bochum hat vorsichtshalber auch ihren Tag der offenen Tür am 27. März abgesagt, bis zu 3.000 angehende Studierende wurden erwartet.

Stadt hat Info-Hotline eingerichtet

Wenn Ihr Fragen zum Thema Coronavirus habt oder möglicherweise Kontakt zu Infizierten gehabt habt, dann wendet Euch bitte täglich zwischen 8 Uhr und 18 Uhr an die Info-Hotline der Stadt: 0234-9105555.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo