Jugendherberge Bochum mit schlechten Zahlen

Die Corona-Pandemie hat Bochums Jugendherberge hart zugesetzt: Im vergangenen Jahr gab es ein Umsatzminus von 80 Prozent. Es gibt aber leichten Grund für Optimismus.

© Ingo Otto Funke Fotopool

Jahresbericht des Deutschen Jugendherbergswerks

Für die Bochumer Jugendherberge ist auch das zweite Coronajahr sehr schwierig gewesen. Bis zu den Sommerferien hatte die Herberge am Bermuda3Eck ganz geschlossen. Danach gab es knapp siebentausend Übernachtungen. Vor der Pandemie waren es fast fünf Mal so viele. Auch die Zahl der Gäste ist von 17einhalb-tausend auf dreieinhalb tausend gesunken. Insgesamt hat die Jugendherberge Bochum dadurch einen Umsatzrückgang von 80 Prozent verzeichnet. Ganz allmählich sei aber ein leichter Aufwärtstrend erkennbar. Die Buchungslage sei ganz gut. Vor allem bei den Klassenfahrten gebe es ein starken Nachholeffekt. Das alles steht so im aktuellen Jahresbericht des Deutschen Jugendherbergswerks, der jetzt erschienen ist.

skyline