Oberbürgermeister kritisiert ThyssenKrupp-Pläne

Eiskirch plant Gespräche

© Martin Steffen / Stadt Bochum

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch hat das Verhalten von ThyssenKrupp Steel in der laufenden Ratssitzung deutlich kritisiert. Das Stahlunternehmen plant einen großen Teil der rund 2400 Arbeitsplätze in Bochum abzubauen. Allerdings seien diese Pläne bisher weder beschlossen noch finanziert, so Eiskirch. Er hat angekündigt, sich intensiv mit den Betriebsräten und der IG Metall auszutauschen. Der Standort Bochum würde nach den Plänen der ThyssenKrupp Steel am meisten unter der Umstrukturierung des Unternehmens leiden. Der Stahlriese war wegen Fehlinvestitionen in Brasilien und Amerika in die Krise gerutscht.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo