Probleme an Schulen

Bochumer Schulen haben mit vielen Hindernissen zu kämpfen

© Kzenon - Fotolia

Viele Lehrer fallen für die schrittweise Öffnung der Bochumer Schulen aus. Weil sie zu den sogenannten Risikogruppen gehören, können sie nicht zur Arbeit kommen. Bei neuen Gymnasium in Wiemelhausen zum Beispiel trifft das auf mehr als jeden vierten Lehrer zu. Und auch sonst sind für die Bochumer Gymnasien und Gesamtschulen noch viele Fragen zum Schulstart am Donnerstag offen. Dann sollen zumindest Abiturienten wieder die Möglichkeit eines Unterrichts bekommen. Wie der aber genau aussehen soll, unter Einhaltung der Abstandsregeln und Hygienevorschriften, das lässt das Schulministerium offen. Jede Schule ist jetzt individuell gefordert, Lösungen zu entwickeln und gemeinsam mit der Stadtverwaltung die Hygienepläne anzupassen. Dafür haben sie jetzt noch drei Tage Zeit.

Das Neue Gymnasium möchte heute einen Stundenplan aufstellen, nach dem jeder Abiturient pro Tag in einem Prüfungsfach einen Fachlehrer treffen kann. Der Unterricht soll dann in kleineren Gruppen von maximal 12 Schülern stattfinden. Mehr passen unter Berücksichtigung der Abstandsregeln nicht in einen Klassenraum.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo