Rechtsextreme sollen bei Stadt Bochum beschäftigt sein

Ein linkes Recherchenetzwerk hat Medien und die Stadtverwaltung darüber informiert, dass zwei Mitglieder der "Hammerskins" bei der Stadt Bochum beschäftigt sein sollen. Die Verwaltung prüft die Vorwürfe jetzt.

© Radio Bochum

Recherchenetzwerk „Exif“ nennt Klarnamen

Bei der Stadt Bochum arbeiten offenbar zwei Männer, die der rechtsextremen Gruppierung “Hammerskins” angehören sollen. Darüber hat das antifaschistische Recherchenetzwerk „Exif“ die Medien in Bochum informiert. Die WAZ Bochum hat zuerst darüber berichtet und auch schon weitere Nachforschungen angestellt. Exif nennt die vollen Namen und schreibt auch, wo genau die betreffenden Personen beschäftigt sind. Deshalb gibt es laut WAZ auch schon mehrere Verleumdungsanzeigen von Menschen, die namentlich in diesem Zusammenhang genannt worden sind.

Stadtsprecher bestätigt Radio Bochum "Prüfung der Vorwürfe"

Auf Nachfrage von Radio Bochum hat ein Stadtsprecher bestätigt, dass “Exif” auch die Verwaltung über die Vorwürfe informiert hat. Im Moment werde der Sachverhalt geprüft. Sollte sich dabei bestätigen, dass die Männer tatsächlich rechtsradikale Auffassungen vertreten, sei das mit einer Anstellung im Öffentlichen Dienst nicht zu vereinbaren. Mit dem Ergebnis der Überprüfung ist in der kommenden Woche zu rechnen. 

skyline