Ruhr-Universität Bochum bekommt 300-tausend Euro für ein neues Lernprogramm

Die Ruhr-Universität Bochum bekommt 300-tausend Euro für ein neues Lernprogramm, in dem es um die Verarbeitung von Daten geht

Die Ruhr-Universität hat neben Konzerten im Audimax auch Kunstsammlungen zu bieten
© Lutz Leitmann / Radio Bochum

Das Geld zahlen das Wissenschaftsministerium NRW und der Stifterverband. Es fließt in neue Seminare, in denen die Studenten lernen, wie sie richtig mit Daten umgehen und sie wissenschaftlich anwenden können. Die Ruhr-Universität will die Seminare zusammen mit der Universität Duisburg-Essen und der TU Dortmund anbieten.

skyline
ivw-logo