Ticker: Der Coronavirus in Bochum

Hier gibt es den Radio Bochum-Ticker zum Coronavirus in Bochum.

Ein kranker Mann fühlt sich schlecht – er trägt eine Atemschutzmaske gegen Infektionen.
© DimaBerlin - stock.adobe.com

Wichtige Informationen zum Coronavirus und zur Nachbarschaftshilfe

Die Stadt Bochum hat für den Coronavirus verschiedene Hotlines eingerichtet. Wer befürchtet, sich mit Corona angesteckt zu haben, kann sich an die Nummer 0234 910– 5555 wenden.

910 1223 ist die Kita-Hotline für Eltern.

610 577- 80 und -81 ist die Hotline der Bochumer Ehrenamtsagentur e.V. Die

610 63 444 lautet die Hotline für Selbständige und Unternehmen.

Außerdem findet Ihr auf der Seite der Stadt alle weiteren Infos zusammengefasst. Die Stadt bittet dringend darum, dies nur in diesem Fall zu tun. Die Hotline ist täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Die Notfallnummer 112 der Feuerwehr ist nur bei lebensbedrohlichen Krankheitssymptomen anzurufen.

Immer mehr Bochumer engagieren sich in der Corona-Zeit ehrenamtlich. Es gibt viele Nachbarschaftshilfen, die in Ihrem Stadtteil zum Beispiel für Risikopatienten einkaufen gehen. Im Programm haben wir Euch die Nachbarschaftshilfe in Ehrenfeld vorgestellt. Die Nummer ist 0157 370 10 580. Und auch die evangelische Kirchengemeinde Stiepel ist für Euch da. Alle Infos dazu findet auf deren Homepage.

Die Bochumer Ehrenamtsagentur hat eine Hotline geschaltet, wo sich Helfer melden können, aber auch diejenigen, die Hilfe brauchen. Da gibt ein zwei verschiedene Telefonnummern. Für Helfer: 0234 / 6105 77 81 und für Hilfsbedürftige: 0234 / 6105 77 80 . Ihr könnt Euch auch über ein Online-Formular registrieren, das findet Ihr auf der Seite der Ehrenamtsagentur.


Das Jobcenter Bochum hat zwei neue Hotlines:


  •      0800 4555523 – neben den bekannten örtlichen Nummern die Hotline für erstmalige Anträge auf Leistungen des Jobcenters
  •     www.jobcenter.digital für Fragen zu Miete, Heizkosten, Anforderungen für Kopien und Anträge auf Erstausstattung Nur für bereits angemeldete Kunden!


Neue Hilfenummern:


  • 0234 / 503669 (9 bis 10 Uhr) oder 0234 / 9650349 (13 bis 14 Uhr) – die Telefonsprechstunde der Kinderschutzambulanz „Neue Wege“ für Paare, Kinder und Jugendliche, die körperliche, seelische oder sexuelle Gewalt erfahren haben, diese befürchten oder bei anderen vermuten


  • 0234 / 3079055 (9 bis 14 Uhr) – zur Vereinbarung eines Telefontermins bei der Caritas Erziehungsberatung bei Problemen innerhalb der Familie durch die Quarantänebedingungen. Beratung auch per E-Mail (erziehungsberatung@caritas-bochum.de) und online möglich (www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/onlineberatung).



  • 0234 9445140 (Mo. bis Fr. 9 – 13 Uhr + 15 – 18 Uhr) - Die Nachbarschaftshotline vom DRK Bochum! Ihr braucht Hilfe? Ob einkaufen gehen oder Botengänge, das DRK Bochum vermittelt Nachbarschaftshelfer in ganz Bochum. Freiwillige gesucht! Einfach Mail an nachbarschaftshelfer@drk-bochum.de. Mindestalter: 18 Jahre. Angabe Name und Rückrufnummer nicht vergessen!


  • Ausdrücklicher Hinweis: Die Verbraucherzentrale NRW ist nach wie vor telefonisch und schriftlich zu erreichen. Alle Nummern findet ihr hier.

  

Zugang zur Grundsicherung für Erwerbsfähige (Hartz IV) erleichtert:

2. April

Update: Die Corona-Hotline der Ehrenamtsagentur ist wieder erreichbar.


Das DRK in Bochum hat jetzt für seine Nachbarschaftshilfe eine Hotline geschaltet: 9445-140. Sie ist von Montag bis Freitag 9-13 Uhr und 15-18 Uhr zu erreichen.

1. April

Stand 18 Uhr:


240 infizierte Bochumer. 21 Patienten werden stationär im Krankenhaus behandelt, nur noch zehn von ihnen auf Intensivstationen.


650 Bochumer sind zurzeit in häuslicher Quarantäne, 45 Bochumer haben die Infektion überstanden und gelten als genesen.


Nur noch etwa 300 Anrufe an der Corona-Hotline der Stadt Bochum.


Die Corona Hotline der Bochumer Ehrenamtsagentur könnt ihr momentan nicht erreichen. Grund ist ein technischer Fehler der Telekom, heißt es von der Ehrenamtsagentur. Auch über Internet gibt es Probleme die Agentur zu erreichen. Damit keine Verwechslung passiert: Die Corona Hotline der Ehrenamtsagentur ist nicht die städtische Corona Hotline. Die städtische Hotline ist zu erreichen.

31. März

Der Sportverein Schwarz-Weiß Wattenscheid 08 sammelt momentan Spenden für Gesichtsmasken. Ein Zusammenschluss von verschiedenen Leuten, zum Teil Wissenschaftler besitzt 20 3-D-Drucker und produziert bereits Masken. Die sollen an die Krankenhäuser verschenkt werden. Eine Maske kostet in der Produktion 2 Euro, 100 Stück also 200 Euro. Die Spenden werden für Material gebraucht, um weiter Masken herstellen zu können.

 

Empfänger: SW Wattenscheid 08

IBAN: DE 48 430 50001 00140 133 04

Kennwort: Corona Maske Hilfe

 

Wer sich das voher angucken will: www.ruhrgebi3d.de

 

 


  • aktueller Stand um 19 Uhr: In Bochum haben sich die Corona-Zahlen am Dienstag nur geringfügig geändert. Aktuell sind 230 Bochumer positiv auf das Virus getestet worden. 24 Bochumer werden gerade im Krankenhaus behandelt, 12 davon liegen auf Intensivstationen. 642 Bochumer sind zurzeit sicherheitshalber in häuslicher Quarantäne. 42 Bochumer haben das Coronavirus überstanden und gelten als genesen. 

30. März

  • Insgesamt gibt es in Bochum jetzt 7 Corona-Tote. 220 Bochumer sind aktuell nachweislich infiziert. 22 Bochumer werden im Krankenhaus behandelt, zehn davon auf Intensivstationen. 42 Bochumer gelten inzwischen als genesen.
  • 16:00 Der Vfl Bochum schickt einen Großteil seiner Mitarbeiter in die Kurzarbeit.
  • 13:30 2 weitere Bochumer an Corona Infektion gestorben. Beide kommen aus dem Heinrich-König Stift.Das Seniorenzentrum steht schon seit längerem unter Quarantäne.

29. März

  • Stand Sonntag: 216 bestätigte Corona Fälle in Bochum

28. März

  • aktueller Stand: 205 Menschen infiziert.
  • heute wurde leider ein weiterer Todesfall bekannt - ein Bewohner aus dem Heinrich-König-Seniorenzentrum ist an dem Virus verstorben

27. März

  • aktueller Stand: 194 Menschen infiziert. 21 wieder gesund. 16 Personen sind in stationärer Behandlung, 7 auf der Intensivstation. Keine weiteren Todesfälle.
  • Die städtische Erziehungsberatungsstelle bietet eine Beratungshotline für Eltern an, die aufgrund der aktuellen Situation vor besonderen Herausforderungen stehen. Außerdem unterstützen Fachkräfte Kinder, Jugendliche und Familien mit hilfreichen Informationen im Umgang mit dem Corona Virus.


So könnt ihr die städtischen Erziehungsberatungsstellen erreichen:



Die Hotline ist Montag bis Donnerstag von 9 bis 14 Uhr bzw. Freitags von 9 bis 13 Uhr besetzt.

26. März

Stand heute sind 180 Bochumer mit dem Corona-Virus infiziert. 13 von ihnen werden stationär im Krankenhaus behandelt, fünf auf der Intensivstation. 13 Bochumer haben die Infektion überstanden und gelten als geheilt. Das Ordnungsamt der Stadt Bochum hat heute 133 Gewerbe-Betriebe kontrolliert. Sieben mussten geschlossen werden – wenn sie noch mal öffnen, müssen sie mit mehreren tausend Euro Bußgeld rechnen.

Außerdem hat die Stadt Bochum bekannt gegeben, dass ab Freitag, dem 27. März, neue Richtlinien für Corona-Schnelltests gelten. Wer die Corona-Hotline anruft, wird nicht mehr gefragt, ob er in einem Risikogebiet war. Wichtiger ist, ob es direkten Kontakt zu einem positiv Getesteten gab oder ob ihr in einem kritischen Bereich arbeitet. Dazu zählen etwa Polizei und Feuerwehr.

25. März

Im Lauf des Tages hat sich die Corona-Situation heute in Bochum nur noch wenig geändert. 167 Bochumer sind nachweislich mit dem Virus infiziert. Zehn von ihnen werden stationär im Krankenhaus behandelt, drei auf der Intensivstation. 13 Bochumer haben die Infektion überstanden und gelten als genesen. In der vergangenen Nacht hatte es das vierte Bochumer Todesopfer gegeben. Ein 78-Jähriger Bewohner des Sankt-Johannes-Stifts in Wiemelhausen ist an den Folgen der Infektion mit dem Corona-Virus gestorben. Das Ordnungsamt der Stadt hat heute 133 Gewerbe-Betriebe kontrolliert – sieben mussten geschlossen werden. Sollten sie nochmal öffnen, müssen sie mit mehreren tausend Euro Bußgeld rechnen.

24. März

152 Bochumer sind mittlerweile vom Coronavirus betroffen - das ist ein moderater Anstieg, sagt die Stadt Bochum. Elf Bochumer gelten mittlerweile wieder als gesund, sie haben die Virus-Infektion überstanden. Darüber hinaus hat die Stadt Bochum ein großes Lob für uns übrig: In Bochum werde das Kontaktverbot vorbildlich eingehalten. Nur eine einzige fünfköpfige Gruppe musste von der Polizei gestern aufgelöst werden. Bei 500 Geschäftskontrollen ist kein einziger Vorstoß mehr bemerkt worden. Die Corona-Hotline hat allein gestern 3200 Anrufe bekommen.

23. März

Weil die externen Labore am Sonntag nicht gearbeitet haben, gibt es nur einen sehr, sehr geringen Anteil an neuen Corona-Virus-Infektionen hier bei uns in Bochum. Deshalb sei die Zahl von 143 positiven Corona-Fällen nur mit Vorsicht genießen, so die Stadt.

22. März

Neue Zahlen von der Stadt Bochum: Aktuell gibt es 141 positiv getestete Corona-Fälle. Gleichzeitig sind mittlerweile neun Menschen geheilt worden - es bleibt weiterhin bei einem Toten. Das Seniorenzentrum Heinrich-König in Weitmar steht momentan komplett unter Quarantäne. Es wurden zuvor fünf Bewohner und eine Pflegekraft positiv getestet.

21. März

Ein 68-jähriges Ehepaar aus Bochum-Stiepel wurde vom Corona-Virus erfolgreich geheilt. Das Paar hatte sich in einem Brief bei der Stadt für die schnelle Hilfe bedannkt und will nun anderen Infizierten helfen.

Die Infzierten in Bochum sind von 18 bis 79 Jahre alt.

Die Drive-In-Stelle wird gut angenommen. Allein gestern (Freitag) wurden 290 Abstriche gemacht. Auch an die neuen Verordnungen der Stadt halten sich die eisten Bochumer. Polizei und Ordnungsamt zeigen sich zufrieden. Allein diesen Samstag hat es bis 13 Uhr 210 Kontrollen gegeben.

DIe Corona-Hotline der Stadt wurde bisher insgesamt 30.000 mal angerufen - diesen Freitag gab es zum ersten Mal „weniger“ Anrufe - nämlich "nur" 1700.

20. März

Am Abend war bekannt geworden, dass es den ersten Todesfall bei uns in der Stadt gibt. Es handelt sich dabei um einen 55-jährigen Mann, der aus einem Österreich-Urlaub wieder zurückgekehrt ist und heute Nachmittag an den Folgen des Virus verstorben ist.

Außerdem untersagt die Stadt ab sofort Zusammenkünfte mit mehr als zwei Personen. Ausgenommen sind Familien und Wohngemeinschaften und unvermeidbare Zusammenkünfte zum Beispiel beim Einkaufen. Auch das Grillen und Picknicken an öffentlichen Plätzen ist verboten. Grund dafür ist die rasante Ausbreitung des neuen Coronavirus.

Ordnungsamt und Polizei haben gestern 335 Betriebe kontrolliert, in über 70 Fällen gab es Beanstandungen. Häufig waren das Gaststätten, Café und Restaurants, die immer noch geöffnet hatten.

Ab sofort dürfen bei Eheschließungen nur noch die Ehepartner selbst anwesend sein. Selbst Trauzeugen müssen zu Hause bleiben.

Das Katholische Klinikum Bochum bereitet sich auf die Versorgung von Corona-Infizierten mit einem schweren Krankheitsverlauf vor. An den vier Standorten soll es dann insgesamt 87 Intensivbetten geben. Zusätzlich werden 40 neue Beatmungsplätze eingerichtet. 

Die Bochumer Polizei hat die Anzeigenannahme zentralisiert. Wenn ihr eine Anzeige aufgeben wollt, müsst ihr werktags zwischen 10 und 18 Uhr am Polizeipräsidium in der Uhlandstraße neben dem Bergbaumuseum vorbeikommen. Anzeigen können mittlerweile auch online aufgegeben werden.

19. März

Die evangelische Kirche in Bochum setzt ab heute ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht. Ab sofort werden jeden Abend um 19 Uhr 30 in der ganzen Stadt die Kirchenglocken läuten.

Im St.-Johannes-Stift in Wiemelhausen ist mittlerweile nur noch eine Wohngruppe in Quarantäne. Dafür musste jetzt auch eine Wohngruppe im Heinrich-König-Seniorenzentrum in Weitmar in Quarantäne.

Bochumer Hotels dürfen keine Touristen mehr übernachten lassen. Supermärkte, Apotheken, und Drogerien dürfen in Bochum jetzt auch sonntags zwischen 13 und 18 Uhr öffnen. Einkaufszentren und Shopping Malls dürfen nur noch dann aufmachen, wenn es da Läden gibt, die für die Grundversorgung wichtig sind.

Die Stadt Bochum hat am Mittwochabend eine neue Allgemeinverfügung erlassen.

18. März

Die Augusta Kliniken haben im Kampf gegen den Corona-Virus eine neue zusätzliche Intensivstation aufgebaut.

Die Ruhr-Universität hat es vorgemacht, die Hochschule Bochum zieht jetzt nach: Ab sofort fallen alle Klausuren aus, Präsenzveranstaltungen finden bis zum verspäteten Semesterstart am 20. April auch nicht statt. Die Hochschule Bochum hat über ihre Homepage ein FAQ zusammengestellt.

Die wichtigsten Hotlines zur aktuellen Lage / Übersicht städtischer Dienstleistungen

Kita-Hotline: Welche Rechte habe ich gegenüber meinem Arbeitgeber? Wie darf Kinderbetreuung noch organisiert werden? DIe Kita-Hotline erreicht ihr täglich von 8 bis 16 Uhr unter 910 1223. Anträge, Leitlinien und das FAQ der Stadt stehen hier.

Hotline der Bochumer Ehrenamtsagentur e.V.: Viele Bochumerinnen und Bochumer wollen in diesen besonderen Zeiten helfen und sich engagieren. Einige von ihnen wissen aber vielleicht nicht wie und wo. Auf der anderen Seite stehen Menschen, die Hilfe benötigen.Alle die können die Hotline anrufen - unter der 610 577- 80 und -81 koordinieren montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur die ehrenamtliche Hilfe. Allgemeine Informationen gibt es hier.

Hotline für Selbständige und Unternehmen: Verunsicherung besteht bei vielen Menschen auch in Bezug auf den eigenen Arbeitsplatz und /oder das eigene Unternehmen. Die Bochumer Wirtschaftsentwicklung beantwortet eure Fragen unter der 610 63 444 montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr.  Antworten zu häufigen Fragen zum Themengebiet hat die Bochumer Wirtschaftsentwicklung auf ihrer Homepage zusammengestellt

Geschlossene Plätze, mögliche Ausgangssperre & Wattenscheider Tafel

Ab sofort müssen Cafés, Spielplätze und alle Geschäfte, die nicht zwingend offen sein müssen, in Bochum geschlossen bleiben. In Restaurants dürft ihr nur noch Essen zum Mitnehmen bestellen oder abholen. Im Restaurant oder Café sitzen ist in Bochum verboten.

Auch die Bochumer Krankenhäuser verschärfen ihre Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Ab sofort gilt zum Beispiel im Knappschaftskrankenhaus in Langendreer ein umfassendes Besuchsverbot.

Die Wattenscheider Tafel hat für extrem Hilfsbedürftige in unserer Stadt einen Notfall-Hilfsplan erarbeitet. Ältere und kranke Kunden der Tafel bekommen im Einzelfall Lebensmittel nach Hause geliefert.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch war in unserer Sendung und äußert sich exklusiv dazu wie die Stadt den Menschen und Unternehmen helfen will. Auch eine mögliche Ausgangssperre wird thematisiert. Das ganze interview könnt ihr hier nachhören.

Kirchen in Bochum in der Corona-Krise

Die evangelische Kirchengemeinde Stiepel bietet gefährdeten Menschen außerdem einen Einkaufsservice an. Wer nicht raus kann und Hilfe beim Einkaufen braucht, kann sich per Telefon melden. Ihr könnt Euch direkt an Diakon Sascha Dornhardt wenden: 0151-28967145 oder an das Gemeindebüro: 0234-791337. Alle Infos findet Ihr auf der Seite des Kirchenkreis Bochum.

17. März

In der Alten- und Pflegeeinrichtung St.-Johannes-Stift in Wiemelhausen gibt es zwei bestätigte Corona-Fälle. Ein Bewohner und eine dort tätige Logopädin wurden positiv auf das Corona- Virus getestet. Die gesamte Einrichtung sowie fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Kontakt zu den Infizierten hatten, wurden unter Quarantäne gestellt. Außerdem wurden für die direkten Kontaktpersonen Abstriche angeordnet. Das St.-Johannes-Stift ist mit 203 Pflegeplätzen die größte Einrichtung des Bistums Essen.

Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Ralf Winter: Im Moment gibt es 28 bestätigte Corona-Fälle bei uns in Bochum. Dr. Ralf Winter (Leiter des Bochumer Gesundheitsamtes) rechnet damit, dass die Zahl in den nächsten Tagen und Wochen rapide steigen, aber: Die Meisten werden es nicht merken oder nur leichte Symptome haben.

Bochumer Eltern müssen im April keine Gebühren für Kita, Tagespflege, OGS und Musikschule zaheln. Das hat die Stadt heute entschieden, hat uns Oberbürgermeister Thomas Eiskirch gesagt. Die Gebühren werden nicht eingezogen, so Eiskirch: "Wir werden den Trägern und den Tagespflegeparsonen die Fallpauschalen weiterzaheln, damit wir sicher stellen können, dass wir eine funktionierende Betreuungsinfrastruktur auch nach der Krise in Bochum haben."

Die Bundesregierung hat nochmal klar geäußert, welche Läden geöffnet bleiben:

Ausdrücklich NICHT geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. . Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Seit heute Mittag ist bei uns in Bochum die Drive-in-Corona-Teststelle in Betrieb. Wenn Ihr einen Termin für einen Test vom Gesundheitsamt oder über die Hotline der Stadt bekommen habt, könnt ihr dort mit dem Auto hinfahren.Termine für Tests bekommt ihr nur, wenn ihr aus einem Risikogebiet, wie z.B. Italien oder Österreich, aus dem Urlaub zurück seid und Symptome habt oder wenn Ihr Kontakt zu einer infizierten Person Kontakt hattet.

Ab heute kontrolliert die Stadt Bochum auch, ob ihr euch an die Anordnungen zur Eindämmung des Coronavirus haltet. Kneipen, Cafés oder Wettbüros, die immer noch geöffnet haben, werden direkt darauf angesprochen, dass sie schließen müssen. Die Polizei unterstützt die Mitarbeiter der Stadt bei der Durchsetzung der Verbote.

Auch Menschenansammlungen in der Öffentlichkeit sind nach dem Erlass der Landesregierung vom Nachmittag komplett verboten. Banken, Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien bleiben weiter ganz normal geöffnet, viele andere Geschäfte müssen zu bleiben.

Die Landesregierung hat ihr Serviceportal für alle eure Fragen weiter ausgebaut. Da steht zum Beispiel auch, wie ihr an Geld kommt, wenn ihr nicht arbeiten könnt.

Auch die Bogestra reagiert auch auf die Corona-Krise. Ab morgen fahren Busse und Bahnen nur noch bis 8 Uhr morgens ganz normal. Danach wird montags bis freitags auf den Samstagsfahrplan umgestellt. Die Einsatzwagen sind wegen der Schulschließungen nicht mehr unterwegs. Auch die Nachtexpresse fahren nicht.

16. März

Stadt kontrolliert Schließung von Kneipen und anderen Einrichtungen. Nachdem das Land am gestrigen Sonntag weitere Klarheit geschaffen hat, welche Einrichtungen schließen müssen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, kontrolliert die Stadt, ob die neuen Regelungen von den betroffenen Branchen und Betrieben umgesetzt werden.

15. März

Nachdem das Land die Städte angewiesen hat, alle nicht notwendigen Veranstaltungen zu untersagen, hat Bochum eine Allgemeinverfügung zu Veranstaltungen erlassen. Danach gilt, dass aktuell nur noch Veranstaltungen stattfinden dürfen, die der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der Daseinsfürsorge und -vorsorge dienen. Alle anderen privaten und öffentlichen Veranstaltungen müssen ausfallen oder verschoben werden. Dazu zählen auch Gottesdienste, Hochzeitsfeiern, Tanz- und Sportkurse. Ab Anfang der Woche müssen zudem Kneipen, Bars und Cafés sowie Fitness-Studios, Tanzschulen und vergleichbare Einrichtungen schließen.

Das Gesundheitsamt weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger – so möglich – freiwillig in häusliche Quarantäne begeben oder ihre sozialen Kontakte auf das absolut Nötigste beschränken sollten. Darauf zielten derzeit alle Erlasse des Landes ab, um die Ausbreitung des Corona-Virus so stark zu verlangsamen wie möglich. Die Zahl der Bürgerinnen und Bürger in Bochum, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, stieg am Wochenende auf 26 an.

Die Stadt bittet alle Bochumerinnen und Bochumer darum, die städtische Hotline nur in dringenden Verdachtsfällen auf eine mögliche Corona-Infektion anzurufen. Bis gestern sind dort über 9.000 Anrufe ein, allein gestern waren es über 1.000 Anrufe. Auch die Feuerwehr verzeichnet zunehmend Anrufe von Personen, die sich informieren wollen. Dies blockiert die zentrale Notrufnummer der Feuerwehr. Die Rufnummer 112 ist jedoch nur in lebensbedrohlichen Situationen zu wählen.

Am Wochenende hat die Stadt alle Trägerinnen und Träger, die Kinderbetreuung leisten, zusätzlich schriftlich informiert, dass sie am morgigen Montag, 16. März, öffnen und Kinder von Eltern betreuen müssen, die in Berufen tätig sind, die zur „Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dienen“. Zu diesen Arbeitsbereichen zählen nach dem Erlass des Landes NRW insbesondere „alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.“ Dies schließt die Polizei mit ein.

Einrichtungen, für die dies gilt, sind: „sämtliche Kindertagesstätten, Kindertagespflegestellen, heilpädagogische Kindertageseinrichtungen und Kinderbetreuungen in besonderen Fällen (Brückenprojekte)“. Das heißt: Auch die Bochumer Tagesmütter und Tagesväter sowie Großpflegestellen müssen ihre Betreuung für die Kinder aufrechterhalten, bei denen beide Elternteile bzw. Erziehungsberechtige aus den oben genannten Berufsbereichen kommen. Das Formular für die Arbeitsbescheinigung und der Antrag auf Betreuung sind bereits auf der Homepage der Stadt unter www.bochum.de/Corona/Informationen-zum-Umgang-mit-dem-Corona-Virus-in-Kindertageseinrichtungen-und-Kindertagespflege-Einrichtungen abrufbar.

Seit dem Wochenende kursieren zunehmend Falschmeldungen zu Corona. „Dies kritisieren wir auf das Schärfste“, sagt Sebastian Kopietz, Leiter des städtischen Krisenstabs. „Diese bewusst erzeugten Falschmeldungen führen zu unnötigen Verunsicherungen.“ Die Stadt bittet daher alle Bürgerinnen und Bürger, sich auf der Homepage der Stadt unter www.bochum.de/corona oder auf den offiziellen Social Media-Kanälen der Stadt bei Facebook @stadtbochum, Twitter @bochum_de und Instagram @bochum_de zu informieren.

14. März

20 Uhr: Die Stadt Bochum hat jetzt bekannt gegeben, dass es mittlerweile 24 Infizierte in Bochum gibt. Gleichzeitig hat die Stadt weitere Verhaltensregeln heraus gegeben und organisatorische Dinge geklärt.

  1. Eine Notfallbetreuung für Kinder gibt es nur, wenn beide Eltern in "systemrelevanten" Berufen arbeiten, etwa als Polizist oder Feuerwehrmann.
  2. Veranstaltungen mit unter 1.000 Menschen sind nur noch dann erlaubt, wenn sie "der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfürsorge und –vorsorge dienen". Alle anderen privaten und öffentlichen Veranstaltungen müssen abgesagt oder verschoben werden.
  3. Besuche in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern oder Altenheimen sind ab sofort "auf das Nötigste" zu beschränken.
  4. Die Stadt hält ihr Dienstleistungsangebot zwar aufrecht, regelt ab sofort aber so gut wie alles telefonisch oder online.
  5. Bitte ruft die Corona-Hotline der Stadt nur in konkreten Corona-Verdachtsfällen an. Allein am heutigen Samstag sind über 3.000 Anrufe auf der 910-5555 eingegangen.

12 Uhr: Es ist Wochenende in Bochum. Klar ist jetzt schon: Schulen und KiTas werden am Montag nicht mehr öffnen. Nach der Aufforderung von Gesundheitsminister Jens Spahn, dass Urlauber aus der Schweiz, aus Italien und aus Österreich nach ihrer Rückkehr direkt für 14 Tage in Quarantäne sollen - und das auch symptomfrei - werden auch in Bochum die Auswirkungen im öffentlichen Leben immer mehr spürbar. Bars und Restaurants sind nicht mehr so voll wie sonst, viele Clubs dürfen gar nicht mehr öffnen. Die Zeche Bochum zum Beispiel bietet deshalb am Abend einen Online-Livestream an. Bei der "Geister-Party" legt der DJ ganz normal in der großen Halle mit Licht- und Laser-Show auf. Das wird live bei Instagram übertragen.

10 Uhr: Wir von Radio Bochum haben jetzt eine Facebook-Gruppe gegründet - um die Solidarität in unserer Stadt zu bündeln. Die Gruppe heißt "Gemeinsam in Bochum" und soll dazu dienen, die vielen Hilfsangebote etwas mehr an einem Ort sammeln zu können. Einen Link zur Gruppe findet ihr etwas weiter unten.

13. März

17:15 - Die IHK Mittleres Ruhrgebiet hat sämtliche Prüfungen vom 16. März bis zum 24. April abgesagt. Auch alle Fortbildungen finden nicht statt.

17:17 - Krisenstab hat getagt: Neben den Schulen und Kindertagesstätten bleiben weitere Kultureinrichtungen in in Bochum geschlossen. Dazu gehören auch Volkshochschulen, Bibliotheken und Museen. Auch Veranstaltungen unter 1000 Beteilligten werden abgesagt. Während an den Schulen die Betreuung der Schüler am Montag und am Dienstag noch gesichert ist, gilt für Kitas ein Betretungsverbot. Bis auf Ausnahmen für Polizei, Feuerwehr oder andere "systemkritischen Berufe" werden dort keine Kinder aufgenommen.

Personen, die eine Betreuung in Anspruch nehmen können, werden kontaktiert!

16:48 - Die Bochumer Suppenküche hat ab Montag geschlossen.


16:40 - Die Stadtwerke schließen ihren Kundencenter in Bochum.


16:20 - Das VfL-Spiel gegen Heidenheim am morgigen Samstag (14.3.) wurde abgesagt. Die Deutsche Fußball Liga hat alle Spiele der ersten und zweiten Liga ausgesetzt. Bis zum 2. April soll nicht gespielt werden.

16:07 - Operationen werden verschoben: Im katholischen Klinikum Bochum werden planbare Operationen und sonstige Eingriffe auf unbestimmte Zeit verschoben und ausgesetzt. Sofern medizinisch vertretbar!


15:50 - Schwimmbäder werden geschlossen: Die Wasserwelten in Bochum haben sich entschieden, den Bäderbetrieb ab morgen (14.3.) bis zum 19.April einzustellen. Betroffen sind die Bäder in Langendreer, Hofstede, Querenburg und Linden.


14:40 - Ab Montag, den 16.3. bleiben die Schulen & Kitas in Bochum geschlossen. Bis Mittwoch gibt es eine Übergangsphase: Der Unterricht findet nicht statt, Kinder können aber betreut werden. Das soll Eltern mehr Zeit geben, sich der Situation anzupassen.

13:50 - LWL-Klinik nimmt keine Patienten mehr auf: Nachdem ein Patient in der Bochumer LWL-Klinik positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, nimmt die psychiatrische Klinik keine neuen Patienten mehr auf. Die betroffene Station wurde isoliert, alle anderen Patienten werden weiterhin versorgt. Andere Krankenhäuser in Bochum treffen Vorkehrungen: Das Knappschaftskrankenhaus eröht die Bettenanzahl auf der Intensivstation um vier Betten. Im St.-Josef-Hospital steht eine Station bereit für besondere Erkrankungen. Bei uns in Bochum gibt es jetzt 19 bestätigte Corona-Fälle und 57 Verdachtsfälle.

11:55 - Kein Ticketverkauf mehr in Bussen und Bahnen: Ab morgen (14.3.) lassen sich keine Tickets mehr beim Fahrer kaufen. Die vordere Tür bleibe bei allen Fahrzeugen vorerst geschlossen, teilte die Bogestra mit. Fahrkarten können nur noch an den Automaten oder in der Mutti App gekauft werden. So soll eine Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus im ÖPNV minimiert werden.

11:56 - Ab Montag (16.3.) gibt es keine Schuleingangsuntersuchungen im Gesundheitsamt mehr. Die städtische Familienbildungsstätte bleibt ab heute auch geschlossen. Sämtliche Angebote und Kurse entfallen.

11:30 Uhr: Die Kinder mit Geschwistern auf der Schillerschule sind gebeten Zuhause zu bleiben. Weil es zwei Verdachtsfälle auf das Coronavirus an der Schillerschule gibt, sollen auch die Geschwisterkinder in Grundschulen im Moment besser Zuhause betreut werden. An der Natorpschule wurde zum Beispiel Unterrichtsmaterial mit nach Hause gegeben, um die Kinder von der Schule fernzuhalten.

11.00 Uhr: Auch der Amateurfußball in Bochum geht in die Zwangspause. Bis zum 19.04 gibt es also keine Spiele in Bochum auf Kreisebene. Nach der Jugendsaison im Fußball und der Pause auch im Handball hat die Maßnahme am Vormittag der Fußballverband Westfalen getroffen.

8.00 Uhr: Ab heute ist die Schillerschule für 14 Tage geschlossen. Dort gibt es laut Stadt zwei Verdachtsfälle. Außerdem bleibt die Werner-von-Siemens-Schule ebenfalls geschlossen. Laut Stadt hat die Schulleitung das gestern (12.03.) so entschieden.

12. März

22.58 Uhr: Mittlerweile spricht die Stadt von 18 Coronavirus-Infizierten bei uns in der Stadt. Damit hat sich die Zahl der Infizierten innerhalb eines Tages verdoppelt. Die Stadt sagt deswegen alle städtischen Veranstaltungen bis zum Ende der Osterferien ab. Außerdem bittet die Stadt uns darum möglichst wenig in die Bürgerbüros zu gehen. Wenn möglich sollen wir Angelegenheiten online über die Homepage der Stadt erledigen.

16.01 Uhr: Laut Stadt gibt es jetzt 16 Infizierte bei uns in der Stadt.

4. März

Bochum hat den ersten bestätigten Corona-Fall. Es handelt sich um einen Rentner der sich mutmaßlich auf einer Italienreise infiziert hat. Der Mann steht bereits seit Montag (2.3.) unter häuslicher Quarantäne.

Hier eine Übersicht über alle abgesagten Veranstaltungen, von denen wir wissen:

Events ab 1000 Menschen sind untersagt oder finden ohne Publikum statt. Der VfL Bochum spielt am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim vor leeren Zuschauerrängen. Wir von Radio Bochum berichten live von der Begegnung.

Auch das Flow & Grow Yoga Food Lifestyle Festival in der Jahrhunderthalle findet nicht statt. Die Herausforderung Zukunft e.V. hat am 11.03. die Veranstaltung "Deutschland, Du bist mir fremd geworden" in der Alten Lohnhalle in Wattenscheid abgesagt.

Der RuhrCongress hat aufgrund des Erlasses die Events mit Carolin Kebekus, Sascha Grammel, Bülent Ceylan, Sila & Teddy abgesagt. Für letztgenannte Veranstaltung gibt es bereits einen Ersatztermin Mitte Juni.

Einen Ersatztermin gibt's außerdem für das Meute-Konzert, das eigentlich am 11.03. in der Jahrhunderthalle stattfinden sollte.

Außerdem steht nun fest, dass das 632. Bochumer Maiabendfest dieses Jahr ausfällt.

Der nächste Tag der Offenen Tür der RUB, der am 27.03. stattfinden sollte, wurde ebenfalls abgesagt. Genauso wie der geplante Boys & Girls Day.

Die regelmäßig stattfindenden BrauKult-Touren der Moritz-Fiege-Brauerei sind zunächst bis Ende April auf Eis gelegt.

Desweiteren ist die Gertrudiskirmes, die am 14.03. in Wattenscheid starten sollte, abgesagt worden.

Die 70-Jahre-Jubiläumsfeier des Chorverbands Wattenscheid e.V., die ebenfalls am 14.03. steigen sollte, fällt auch aus.

Die Zeche Bochum hat für diese Wochendene (14./15.3.) sämtliche Veranstaltungen abgesagt.

Das Variete et cetera sagt sämtliche Veranstaltungen bis einschießlich Sonntag (15.3.) ab.

Um die BesucherInnen vor eine Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, haben die RuhrFutur gGmbH und die Stiftung Mercator die Vorrunden des Kabarettpreises „Das Schwarze Schaf“ abgesagt. Davon sind alle der insgesamt acht Veranstaltungen betroffen.

Als Vorsichtsmaßnahme entfällt auch die Veranstaltung „Meutesingen“. Sie sollte im Zuge des Literarischen Frühlings in der Bücherei Linden am Freitag, den 13. März, stattfinden.

Aufgrund des Corona-Virus fällt außerdem die für Sonntag, 15. März, geplante Eröffnungsfeier der Ausstellung „Zeitenwende“ mit Arbeiten des Bochumer Künstlers „Žara“ Žarko Radić im Kulturhistorischen Museum Haus Kemnade aus. Trotzdem können Interessierte die Ausstellung ab Sonntag bis zum 7. Juni zu den regulären Öffnungszeiten besuchen.

Der Starlight Express hat sämtliche Veranstaltungen bis einschließlich Sonntag, den 19. April abgesagt. Gleiches gilt für das Schauspielhaus. Tickets behalten jeweils ihre Gültigkeit.

Der Frauenchor Höntrop 1950 e.V. hat sein Jubiläumskonzert am 29. März vorsichtshalber abgesagt.

Update: Die Stadt Bochum hat sich gestern Abend (12.3.) entschieden, alle städtischen Veranstaltungen bis Ende der Osterferien (19. April) abzusagen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo