Vonovia-Quartalszahlen

Vonovia trotzt der Corona-Krise

© Hans Blossey / Funke Foto Services

Die Corona-Krise hat beim größten deutschen Wohnungsvermieter Vonovia hier aus Bochum bisher kaum Spuren hinterlassen. „Wir haben extrem stabile Geschäfte“, sagte Vorstandschef Rolf Buch bei der Vorstellung der Zahlen für das erste Quartal. Bisher hätten etwa 3500 Mieter wegen finanzieller Probleme um Stundung der Miete gebeten. Das sei zwar absolut eine recht hohe Zahl, verglichen mit den etwa 350-tausend Vonovia-Wohnungen in Deutschland aber „ehrlich gesagt nichts“, so Buch. Es zeige, dass die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland funktionieren. Offensichtlich falle niemand „in ein soziales Loch“. Im ersten Quartal des Jahres hat sich der operative Gewinn bei Vonovia um mehr als zehn Prozent auf 335,5 Millionen Euro erhöht. Die Durchschnittsmiete liegt jetzt bei 6,94 pro Quadratmeter. mehr als 452 Millionen Euro hat der Bochumer DAX-Konzern in Modernisierung, Neubau und Instandhaltung investiert.

skyline
ivw-logo