Wattenscheid: Keine Fliegerbomben gefunden!

Am Montagmorgen hat der Kampfmittelräumdienst nach möglichen Fliegerbomben entlang des Wattenscheider Bachs gesucht. Es gab vier konkrete Verdachtspunkte. Jetzt gibt es aber Entwarnung!

© Tom Geertmann / Radio Bochum

Wattenscheid: Keine Entschärfung und damit auch keine Evakuierung!

Bei der Suche nach möglichen Fliegerbomben in Wattenscheid gibt es ein Ergebnis: Keiner der vier Verdachtspunkte hat sich bestätigt. Der Kampfmittelräumdienst hatte entlang des Wattenscheider Bachs gesucht. Er hat dabei statt Bomben nur Metallschrott gefunden. Damit gibt es Entwarnung: In Wattenscheid müssen heute keine Fliegerbomben entschärft und damit auch niemand evakuiert werden.

Bochum: Fliegerbomben in Günnigfeld und an der Ruhr-Uni entschärft

In den vergangenen Wochen sah das Ergebnis einer Suche nach konkreten Verdachtspunkten auch schon anders aus: Erst letzte Woche Mittwoch hatte sich ein Verdachtspunkt in Günnigfeld bestätigt. Unter der Straße Aschenbruch lag in Höhe der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Es handelte sich um eine 250-Kilo-Bombe. Es wurden mehrere Straßen evakuiert. Am Ende ging aber alles gut. Die Bombe war am frühen Nachmittag erfolgreich entschärft worden. Auch an der Ruhr-Universität wurde vor zwei Wochen eine Fliegerbombe erfolgreich entschärft, die in der Nähe der Ingenieursgebäude lag. Die Stadt Bochum kontrolliert aktuell 15 Verdachtspunkte im ganzen Stadtgebiet.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo